Mein neuer PC für Videobearbeitung und Gaming
in Hardware

Mein neuer PC für Videobearbeitung und Gaming

Lange Zeit habe ich mit einem Notebook gearbeitet, auch wenn ich hin und wieder das Bedürfnis hatte, einen PC zusammen zu bauen. Nicht nur, weil ich Spaß daran habe, sondern, weil mein Notebook einfach zu schwach ist, um z.B. ein 4K-Video zu bearbeiten, oder ein anspruchvolleres Game zu starten. In diesem Beitrag zeige ich euch, wie mein neuer PC aussieht, und welche Hardware ich dazu verwendet habe.


Gehäuse

Beim Gehäuse habe ich mich für den Corsair Crystal 570X RGB (Affiliate-Link) entschieden, da ich es einfach schick finde, und ich das Innere des PCs sehen kann. Das Gehäuse ist erstklassig verarbeitet:

Bei den Glasplatten handelt es sich tatsächlich um Glas, und nicht um Kunststoff bzw. Plexiglas.

Die in der Front verbaute 3x 120er Lüfter sorgen nicht nur für eine gute Kühlung. Die Lüfter sind beleuchtet, und werden mit der Lichtsteuerung gesteuert. Neben der verschiedenen Farben (Orange, Gelb, Grün, Blau, Lila, Weiß und Rot), kann man auch die Art der Beleuchtung bzw. Effekte, einstellen, wie z.B. Epilepsie-Modus oder Atmen-Modus. Mit der mittleren Taste auf dem Foto, lässt sich die Geschwindigkeit der Effekte einstellen.

Wichtig: Damit die drei Lüfter an das Mainboard angeschlossen werden können, muss ein Y-Kabel mit 4Pin PMW auf 3x 4Pin PMW (Affiliate-Link) hinzugekauft werden, da es nicht im Lieferumfang des Gehäuses ist. Hier muss auch erwähnt werden, dass der vierte PMW-Pin der Lüfter nicht belegt ist, sodass keine direkte „Kommunikation“ zwischen Mainboard und den Lüftern stattfindet, was sehr schade ist.

Die eingebauten Staubfilter werden magnetisch am Gehäuse festgehalten. Um den oberen und den vorderen Staubfilter zu entfernen, müssen die Glasplatten abgeschraubt werden. Dafür müssen jeweils vier Schrauben gelöst werden. Ein weiterer Staubfilter, der sich unter dem Netzteil befindet, lässt sich von hinten herausziehen.


Mainboard

Das Mainboard ist von EVGA, Z370FTW (Affiliate-Link) mit dem LGA 1151 Sockel. Das Board ist für Intel Prozessoren ab der 8 Generation (Coffee Lake) ausgelegt. Maximal lassen sich 64GB DDR4 Speicherriegel (bis 4133 MHz OC) verbauen. An Anschlüssen mangelt es auch nicht:

Netzteil

Das Netzteil stammt ebenfalls von EVGA: es ist der SuperNOVA 550 G3 80 Plus Gold (Affiliate-Link) mit 550 Watt Gesamtleistung, und dem modularem Kabelmanagement.

RAM

Insgesamt habe ich 2x Corsair Vengeance LPX 16GB DDR4-2666 (Affiliate-Link) verbaut.

CPU

Die verbaute CPU ist die Intel Core i7-8700K „Coffee Lake“ (Affiliate-Link):


CPU-Kühlung

Bei der CPU-Kühlung entschied ich mich für eine Wasserkühlung von EVGA. Dabei handelt es sich um EVGA CLC 240 Liquid (Affiliate-Link) mit RGB Beleuchtung. Die Beleuchtung des Kühlblocks lässt sich über Software einstellen. Der Kühlblock muss dafür über das mitgelieferte mini-USB-Kabel mit dem Mainboard verbunden werden.

Der Wasserkühler ist für alle AMD und Intel Prozessoren geeignet. Im eingebauten Zustand sieht es so aus:

Festplatte

Samsung 860 EVO 500GB SSD (Affiliate-Link). Ich habe mich für diese SSD entschieden, da ich viele positive Rezensionen über sie gelesen habe. Auch gibt es mehrere Testberichte, wo sie empfohlen wird.

Das Gehäuse selbst bietet 2x 3,5″ und 2x 2,5″ Festplattenplätze.

Grafikkarte

Neben der CPU ist die Grafikkarte eine weitere wichtige Komponente in einem PC. Aufgrund von gestiegenen Preisen wegen Mining, musste die Wahl sehr gut überlegt werden. Zwar fiel meine Entscheidung auf EVGA 1070ti, letztendlich habe ich mir die Sapphire Radeon RX 580 8GB5 Nitro+ (Affiliate-Link) bestellt, da die EVGA zum Zeitpunkt des Zusammenbaus nicht lieferbar war. Im Endeffekt bin ich froh, dass ich die Sapphire gekauft habe, da sie für meine Anwendung mehr als ausreichend ist, und ich zudem einiges an Geld gespart habe.

Fazit

Ich bin dieser Konfiguration sehr zufrieden. Das System läuft schnell und stabil. Der PC ist insgesamt leise, dies lässt sich allerdings noch optimieren. So könnte man die Standfüsse des Gehäuses entkoppeln (mein PC steht, wie auf den Bildern zu sehen, auf dem Tisch). Auch habe ich gelesen, dass die vorderen Lüfter nicht die leisesten sind und ausgetauscht werden können.

In diesem Beitrag wurden sogenannte Affiliate-Links verwendet, die durch (Provision-Link) oder (Affiliate-Link) gekennzeichnet werden. Wenn Du auf so einen Affiliate-Produkt klickst und über diesen Link einen Einkauf tätigst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich ändert sich an dem Preis nichts. Danke für deine Unterstützung!

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.